Freitag, 12. August 2011

Stellt den Grünen eine Aufgabe (2)

Das nennt man dann wohl einen Fehler.
Die Grünen hatten ein neues Online-Tool vorgestellt. Dort kann man den Grünen Aufgaben stellen. An sich eine klasse Idee und damit auch gezeigt wird, dass die funktioniert, wurde eine Aufgabe mit großer Presse versucht anzugehen.

Dumm nur... der Aufgabensteller ist der Chef der Firma, die dieses Tool entworfen hat. Inhaltlich ging es um einen Unfallschwerpunkt für Radfahrer. Dieser sollte mit einer leichten Absenkung des Bordsteins entschärft werden.
Aber anstatt nun über das Problem oder die Lösung zu sprechen, ist die Verquickung von Aufgabensteller und Partei in aller Munde. Die Entgegnung der Grünen versucht zwar den Eindruck zu erwecken, dass dies unbeabsichtigt sei und Zufall... aber wer glaubt ihnen das?

Es ist schade, dass die Grünen einen solchen Anfängerfehler gemacht haben. Denn es ist eine tolle Idee, die nun im schlechten Licht steht. Schade...

Kommentare:

  1. Wundert dich das wirklich? Das lernt man heute in jedem Marketingseminar. Die Werbeagenturen bauen dir nicht nur deine social-web-fähige Seite, sondern füllen sie gleich noch mit angeblichem Nutzer-Content. Die Idee, die dahintersteht, wird damit konterkariert.
    Es gibt so kleine Parteien, wo es vielleicht noch um Ideale geht, aber bei den Großen, die schon die Luft der Macht geschnuppert haben, wirst du nur noch Werbeprofis am Start finden.
    Und dabei können wir noch von Glück reden, diese unsere ideenlosen Machterhaltungsapparate zu haben. Dass es noch viel schlimmer geht beweisen z.B. Italien oder Ungarn gerade sehr eindrucksvoll.

    AntwortenLöschen
  2. Mich wundert nicht, dass der Content selber anfangs gefüllt wird (nichts ist schlimmer als eine leere Seite).
    Mich wundert nur, dass man so blöd/dreist war nicht die Beziehungen zu bemerken / bemerken zu wollen.

    Das sind Anfängerfehler. Gausame sogar.

    AntwortenLöschen
  3. Aber wieso denn? Ist doch egal, ob das eine Werbeagentur da einstellt oder gleich der Mensch, der das Tool entwickelt hat.
    Ehrlich gesagt täte ich jetzt gerne mal die Mails lesen, die da zwischen Partei und Entwickler geschrieben wurden. Andererseits: will man wirklich wissen, wie sehr der Wähler verarscht wird?

    WikiLeaks, bitte übernehmen sie!

    AntwortenLöschen
  4. Übrigens: GAUSAME Anfängerfehler machen eher so die Jungs von der anderen Seite der Skala...

    AntwortenLöschen
  5. Ja, die Sache mit dem GAU... Ich dachte bis eben, dass auf meiner Notebook-Tastatur nur das "ü" nicht mehr richtig funktioniert und Aussetzer hat ;).

    Natürlich möchte man gerne einmal Mäusschen spielen. Aber ich behalte mir vor, dass niemand davon ausgegangen ist, dass eine solche Verquickung der Teilnehmer nicht bemerkt wird. Letztlich dürfte es doch genug Fingerzeige in den letzten Jahren gegeben haben, die solche Schummelei auffliegen lassen.

    Demnach ist man entweder blöd oder wollte extrem dreist sein.
    Egal wie rum... es ist nicht sonderlich schmeichelhaft.

    AntwortenLöschen